Buddhismus im Westen

Was kann Buddhas Lehre den westlichen Gesellschaften bieten?

Buddhisten im Westen
“Wirksame Mittel, die zu unmittelbarer Erfahrung des Geistes führen" (Lopön Tsechu Rinpoche).

Buddhas Lehre ist wie ein Diamant, der in seinem Wesen unveränderlich ist, aber doch in den Farben des Untergrundes strahlt, auf dem er liegt. So hat sich die Lehre den kulturellen Bedingungen der einzelnen Länder angepasst, ohne dabei ihre Essenz zu verlieren.

Zunächst wurden die Belehrungen 1500 Jahre lang in Indien übertragen und dann weitere 1000 Jahre in Tibet. Heute wird die Unbegrenztheit der Sicht und der Mittel bei den gut ausgebildeten und selbstständigen Menschen des Westens deutlicher als je zuvor.